Neu-Listernohl  .  Das junge Dorf am See

Dorfverein Neu-Listernohl e.V.

Der nächste Klönabend findet am 23.08.2017, ab 19:00 Uhr statt.




Am 2. Klönabend wurde die Mitfahrerbank ihrer Bestimmung übergeben:

Bei angenehm warmen sommerlichen Temperaturen konnte der 2. Vorsitzende des Dorfvereins Neu-Listernohl, Alberto Zulkowski, wieder zahlreiche Gäste, u.a. den  Bürgermeister der Hansestadt Attendorn, Christian Pospischil, zum 2. Klönabend des Jahres auf dem Augustinusplatz in Neu-Listernohl begrüßen. Die Gestaltung und der Ablauf des Abend wurden wie immer in hervorragender Weise vom Cafè Moses übernommen.  Der Bürgermeister bedankte sich für die Einladung und betonte, dass der Dorfverein in Neu-Listernohl viele positive Akzente setze und das Dorf als Ganzes davon profitiere.

Nach der Begrüßung wurde die sog. "Mitfahrerbank" (s. Foto) im Bereich der Ewiger Straße vom Bürgermeister offiziell zur Benutzung freigegeben. Möglich wurde diese wetterfeste überdachte Bank 





u.a. durch finanzielle Unterstützung aus Mitteln der Stadt Attendorn aus dem Programm zur Förderung von Gemeinschaftsinitiativen, durch vielfältige Eigenleistung des Dorfvereins und durch die Mithilfe der Fa. Hannig aus Attendorn und des CJD-Olpe. Diese 1. Mitfahrerbank im Kreis Olpe soll, neben dem öffentlichen Nahverkehr, ein zusätzliches Angebot an alle Bevölkerungsschichten, insbesondere auch an ältere Menschen, die selber kein Auto mehr besitzen, sein und die Mobilität der Bewohner verbessern. Wer zukünftig von Neu-Listernohl in die Innenstadt Attendorn fahren möchte, kann sich in das neue Bushäuschen setzen und signalisiert damit den Autofahrern, dass er oder sie in die Innenstadt fahren möchte. Eine Verpflichtung zur Mitnahme ergibt sich hieraus selbstverständlich nicht. Alles beruht auf dem Prinzip der Freiwilligkeit. Der Autofahrer kann ohne jeglichen Zwang entscheiden, ob er die Person(en) mitnehmen möchte oder nicht. Die Insassen sind dann, wie jeder andere Fahrzeuginsasse auch, über die übliche Kfz-Haftpflicht abgesichert. Die Bank soll auch das Zusammengehörigkeitsgefühl im Dorf stärken und den sozialen Austausch unterein-ander fördern. Reisende und Fahrer kommen zudem leicht ins Gespräch, sodass die Mitfahrerbank bzw. die Fahrgemeinschaft auch ein Ort der Begegnung und des Austauschs ist.

Der Dorfverein hofft, dass das Angebot von der Bevölkerung angenommen wird und eine Strahlkraft auf die übrigen Dörfer und auch auf die Innenstadt entfaltet. Langfristiges Ziel ist es, dass in der Innenstadt ebenfalls eine solche Bank aufgestellt wird, um auch die Rückfahrt in die verschiedenen Ortschaften zu ermöglichen.  


Einführung der Notfalldose